columns, Work

no knight needed

Ich wollte keinen Prinzen.

Endlich war ich soweit. 4 Jahre Single, ne ganze Weile davon auch im Herzen frei. Ich hatte mich in der Anfangszeit mit Herrn Berlin so oft nach einem „Retter“ gesehnt, hätte mir gewünscht, dass jemand kommt, mich so vom Hocker reißt, dass ich Herrn B einfach zack vergessen kann. Und das Leben wäre wieder schön. Aber es kam niemand. Zumindest niemand, der mich wirklich interessiert hätte. In den letzten Monaten dann „reichte“ es zumindest für ein, zwei kurze Augenblicke, dem Aufblitzen, wie es sein könnte. Theoretisch hätte es großartig sein können, um den verflossenen Physiker-Nerd meiner Liebsten nach einer „aufregenden 4-monatigen Liason“ zu zitieren. Für sie waren die 4 Monate eher so mau, für ihn die aufregendsten seines Lebens. Halllooooo Ungleichgewicht und verschobene Wahrnehmung. Kommt vor.

Online Shopping fürs Bett.

Und dann, im Dezember 2016 war es wieder soweit. Aufbruchstimmung. Ins Ungewisse. Und Metalflirt. Aus Langweile. Angemeldet, vergessen. Im Februar dann der spontane Heimzug. Frust. Metalflirt wieder eingefallen. Irgendwie hatte ich im Dezember schon meine Heimat-Postleitzahl angegeben. Warum? Tja…
Und dann mal durchgescrollt. Online Shopping fürs Bett. Nein, so schlimm nicht, aber dieses Scrollen hatte schon was von Autokauf (der mich aktuell übrigens den letzten Nerv kostet). Ein paar Interessante waren dabei (wesentlich mehr als in Berlin, btw., fürs Metal-Herz bietet Bayern da doch mehr). Mit ein, zwei minimal Kontakt gehabt, beim ersten war nach der zweiten Mail schon klar, dass hier alle Klischees erfüllt werden. Nur Konzerte, nur saufen, schlafen, arbeiten. Äh. Nein danke. Der nächste… Ich war sowas von nicht sein Typ. Wusste ich auch, fand ihn auch eher kumpelhaft interessant. Und dann war da so einer. Ja man kann es sich schon denken, die Überschrift spoilert ja doch minimal. Kurze Haare. Eigentlich Fotos, auf denen man ihn kaum erkennt. Keine „real life“ Fotos sozusagen. Coole Fotos, ja. Aber hätte im echten Leben trotzdem mein buckliger Kumpel sein können. Profiltext. Joar, sympathisch. Nicht viel, nicht nichts. Aber der eine Satz: „Übrigens, ich drehe gern Zombie-Videos.“ Tschakka. Wie geil war das denn bitte? Also einfach mal angeschrieben und ganz entgegen meiner normalen „Ich laber dich tot“-Tradition, einfach ein „hey sympathisches Profil“ hingeworfen. Keine Frage, kein Text, nichts.

PING.

Antwort. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, ich glaube, spätestens in der zweiten Nachricht stand das Wort „vertraut“. Nicht bekannt, sondern vertraut. Ein wohliger Schauer… Ich mag manche Worte eben sehr. Und ja, auch er kam mir vertraut vor… Wir addeten uns auf Facebook. Mega romantisch, ich weiß. Und bei potenziellen Dates würde ich die normal nie vorab auf FB adden. Hier schon. Und Glückwunsch, ich bekam eine ganze Menge realer Fotos. Und fand ihn mehr als knuffig. Ja, mein lieber Frangge, du bist knuffig.

Eine Woche war ich mit dem Handy verwachsen, ursprünglich wollten wir uns irgendwann im März treffen. Nach einer Woche waren wir eigentlich soweit, uns gar nicht zu treffen. Also das war eher so meine Seite. So gut wie das lief, konnte das ja nur schief gehen. 98 % von mir wollten das einfach als wunderbare digitale Einwochenbeziehung abtun und in Ruhe weiterleben. Samstag abend stand ich vor seiner Tür. Er noch nervöser als ich. Ich glaube mein zweites Wort nach „Hi“ war „Bier“. (Plus: „Kannst dich auch gern mitm Bier erst in der Küche erholen, ich bleib solange aufm Sofa. Und vergiss nicht zu atmen.“ Ja ich bin manchmal blöd.) Und so saßen wir kurz darauf nebeinander auf dem Sofa. Keine fünf Minuten, bis sich die Knie berührten, keine weiteren 4 Minuten mehr, bis die Händer zueinander fanden… den Rest könnt ihr euch wohl denken. Dit war scho weng magisch, so insgesamt, Kinners.

Und seither, naja, Fernbeziehung halt, aber ne ziemlich coole Sache. Ich könnte jetzt von „alten Wunden heilen“ rumsülzen, von Seelenverwandschaft erzählen und noch viele brechreizkitschige Sachen mehr. Aber! Tu ich nicht, weil is auch so super.
knight2
Und jaaaaanz zum Schluss, worauf ich eigentlich hinaus wollte. Madame „keinen Bock auf Beziehung und Ritter“ schreibt den da aufm Foto an. Ein Metalflirt-Foto vom Ritter in schillernder Rüstung. Da könnte man doch schon ein wenig schmunzeln oder? Aber is ja Ostern, da ist Schmunzelhase eh Programm. (Jibbts den auch in vegan?)

Fotos sind übrigens von der unglaublich talentierten liancary. Guckt da mal vorbei!

You Might Also Like

Previous Story

Schreibe einen Kommentar