columns, Work

Berlin Affairs: Leni im rosa Pulli

Sommer 2013:

60 Minuten warten in der Kälte am Ostkreuz. Zwei weggedrückte Anrufe. Einen Strongbow Cider später sitze ich allein in der kleinen Metalkneipe. Hab mich allein auf den Weg gemacht, Berlin zu entdecken. Immer wieder kopfschüttelnd. Vom Egoismus und der Feigheit der Menschen verwundert.
Ich muss auf die Toilette, frage das nette Mädel im rosa Pulli in der Metalkneipe ob sie auf meine Jacke aufpasst. Tut sie.
Die blonde Leni im rosa Pulli, Modedesign-Studentin, trinkt vermutlich etwas zuviel – jedenfalls weit mehr als ich. 3 Mexikaner später schauen wir einträchtig zusammen das WM-Spiel. Wir reden nicht viel. Sie raucht. Ich bin in Gedanken. Aber nicht alleine. Leni im rosa Pulli, mit dem niedlichen Grinsen. Sie ist noch niedlicher, als sie sich darüber aufregt, dass mich der Kerl versetzt hat. Mir geht das nicht nahe, Kapitel abgehakt. Aber das menschliche Versagen dahinter – spüre ich noch auf dem Nachhauseweg.
Und dann denke ich mir:
Warum Emotionen an einen Vollpfosten verschwenden, wenn ich doch weiter inbrünstig meinen besten Freund lieben kann…

Frühling 2016:

Nasse Haare, nasse Jacke, nasser Hund. Lachend durch die Heide. Mit Menschen, die einen glücklich machen. Zufallsbegegnungen. Begegnungen, die genau dann kommen, wenn man sie wirklich braucht. Ich blicke Lilly an und freue mich. Und erinnere mich – wie so oft – an Leni. Leni im rosa Pulli. Ich bin durch und durch zufrieden. Und an wen ich wirklich nicht mehr denke? Seit Monaten nicht mehr… Ihn. Denn:

Beste Freunde sagen einem nicht, man sei nicht anmutig genug, um geliebt zu werden…

You Might Also Like

Previous Story
Next Story

Schreibe einen Kommentar